Schulprgramm mit Leitbild

Leitbild der Georg-Asmussen-Schule

  1. In unserer Schule ist jedes Kind willkommen.
    Wir schaffen für jedes Kind die räumlichen, individuellen und sächlichen Bedingungen, die es benötigt.

    Kinder kommen mit sehr unterschiedlichen Voraussetzungen in die Schule. Um diesem Umstand gerecht zu werden, unterrichten wir die Jahrgänge 1 und 2 seit 2009 in altersgemischten Lerngruppen. So kann der Lernstoff der Eingangsphase in einem, in zwei oder drei Jahren bewältigt werden. Durch den Einsatz  unterschiedlicher Materialien ermöglichen wir individuelle Lernwege, die in zahlreichen Freiarbeitsphasen beschritten werden können. Unser großzügiges Raumkonzept und eine gute personelle Ausstattung (Doppelbesetzungen, Schulassistenz und eine Vielzahl von Studenten) ermöglichen unseren Schülern viele Rückzugsmöglichkeiten und Unterstützung im Lernen.

     

  2. Unseren Lernort Schule entwickeln wir stetig weiter.
    Wir ermöglichen jedem Kind individuelles, eigentätiges und eigenverantwortliches Lernen.

    Insbesondere durch freie Arbeitsphasen lernen Kinder, Verantwortung für ihr eigenes Lernen zu übernehmen. Der Unterricht ist durch Freiarbeitsphasen in allen Klassen so konzipiert, dass ein Arbeiten in unterschiedlichen Sozialformen gefördert wird. Gegenseitiges Helfen und rücksichtsvolles Arbeiten sind dabei unerlässlich. Das Ziel, den individuellen Lernweg zu beschreiten, hat dabei oberste Priorität.

     

  3. Wir bieten im äußeren und inneren Bereich der Schule Möglichkeiten zum entdeckenden Lernen, zur Bewegung, zum Spielen, zum Zurückziehen und zur Erholung.

     

  4. Unsere Schule ist stark.
    Wir arbeiten eng, konstruktiv und vertrauensvoll mit allen an Schule Beteiligten zusammen: Schülern, Lehrern, Eltern, Mitarbeitern, pädagogischen Fachkräften, den Schulsozialarbeitern, der Schulassistentin, dem Schulträger, den Kindergärten, der Kirche, dem Schulamt sowie den zuständigen Institutionen.

    Neben der guten Zusammenarbeit mit allen Beteiligten am Schulvormittag freuen wir uns über enge Kontakte zu Vereinen und Institutionen, die wir seit 2012 im freiwilligen Nachmittagsprogramm nutzen. Schon seit dieser Zeit bieten wir Arbeitsgemeinschaften in Kooperation mit z. Bsp. dem MTV Gelting, der Integrierten Station Geltinger Birk in Falshöft, der Strand-Manufaktur Schwackendorf und der Kirche an.

     

  5. Unsere Schule ist eine Gemeinschaft.
    Wir beteiligen uns aktiv am Gemeindeleben und ermöglichen viele schulische und außerschulische Gemeinschaftserlebnisse.

     

     

Schulprogramm

Advent

Es ist eine langjährige und beliebte Tradition, sich nach jedem Adventssonntag in der Alten Turnhalle zu versammeln und das  Erlernte zum Thema Weihnachten vorzutragen. Eltern sind dabei gern gesehene Zuschauer. In jedem Jahr besuchen wir die drei Seniorenheime der Umgebung und gestalten kirchliche Gemeindeveranstaltungen aktiv mit. Für die Kinder sind dies willkommene Gelegenheiten, ihr Können vor einem fremden Publikum zu präsentieren.

Antolin

An unserer Schule wird in allen Lerngruppen mit dem PC-Programm „antolin“ gearbeitet, sodass die Schülerinnen und Schüler individuell ihre Lesekompetenz trainieren können.

Arbeitsgemeinschaften

Am Schulvormittag bieten wir verschiedene Arbeitsgemeinschaften an: Kunst AG, Natur AG, Textil AG, Instrumental AG, Theater AG und die Chor AG.

Außerschulische Lernorte

So oft es durchführbar ist und in das unterrichtliche Konzept passt, führen wir Ausflüge zu außerschulischen Lernorten durch, gern auch als Schulausflug.

Autoren

Mindestens einmal im Jahr haben wir einen Autor für eine Lesung im Haus.

Betreute Grundschule offene Ganztagsschule (OGaTa)

Die Betreute Grundschule gibt es seit 2003 an unserer Schule. Sie wird von der staatlich geprüften Erzieherin Frau Yvonne Fischer geleitet und bietet bisher den Kindern ein „Zuhause“ nach dem Unterricht und die Möglichkeit ihre Hausaufgaben zu erledigen. Im Zuge des Verfahrens der Einrichtung der offenen Ganztagsschule wird die betreute Grundschule als ein Angebot in das neue Konzept übergehen.

Bücherei

Die Gemeindebücherei befindet sich im Schulgebäude. Die Schülerinnen und Schüler erhalten regelmäßigen Unterricht in der Bücherei und können am Vormittag den Leihverkehr nutzen.

Bürozeiten

Unser Büro ist durch Frau Johnsen am Montag, Mittwoch und Freitag von 7.30 Uhr bis 12:30 Uhr besetzt und stets eine Anlaufstelle für alle großen und kleinen Sorgen und Nöte unserer Kinder und die Anliegen der Eltern.

Bus

Ein großer Teil unserer Schülerinnen und Schüler kommt mit unserem großen blauen Schulbus, den unser Hausmeister Herr Möller fährt, zur Schule.

Chor

Unser Schulchor gestaltet Veranstaltungen, auch außerhalb der Schule, mit.

Einschulungsfeier

In jedem Jahr gestalten die Schülerinnen und Schüler inhaltlich die Einschulungsfeier in der von Eltern festlich geschmückten Schulsporthalle.

Elternarbeit

Die Eltern sind in zahlreichen Bereichen aktiv in den Schulalltag eingebunden: Fachkonferenzen, Schulkonferenzen, SET-Tage, Lesegruppen, Kindergilde, Projektwochen, Futterkiste, Mittagstisch, Nachmittagsangebote, Schulhofgestaltung u. v. m.

Entlassungsfeier

Die Entlassungsfeiern der Viertklässler werden besonders ausgerichtet.

Ernährung

Generell achten wir auf eine gesunde Ernährung in der Schule und beziehen diese theoretisch und praktisch in den Unterricht und das Miteinander mit ein.

Experten

Zu verschiedenen Bereichen holen wir Experten in die Schule (z. b. Feuerwehr, Polizei, Hegering, Arzt …).

Fahrradprüfung

Im zweiten Halbjahr der Klassenstufe 4 absolvieren die Kinder ihre Radfahrprüfung.

Feste im Jahreskreis

Die Schule feiert gemeinsam wiederkehrende Feste im Jahreskreis, wie z. B. Fasching, Advent, Laternelaufen …

FiSch (Familie in Schule)

Wir sind ein FiSch-Standort des Kreises Schleswig-Flensburg. Einmal wöchentlich besuchen einzelne Kinder, auch aus anderen Schulen, mit ihren Eltern unseren FiSch-Unterricht, um an zuvor festgelegten Zielen zu arbeiten. Dabei werden sie von geschulten Lehrkräften unterstützt. (www.familie-in-schule.de)

Forscherraum - Forschertage

Der ehemalige Physikraum wurde grundschulgerecht zurückgebaut und mit Werk- und Gruppentischen sowie verschiedensten Materialien ausgestattet, die zum Ausprobieren und Experimentieren benötigt werden. Vier Mal im Jahr werden für alle Lerngruppen Forschertage durchgeführt. Zusätzlich wird der Raum auch im Nachmittagsbereich durch die „Experimentier-AG“ gerne genutzt. Das Kollegium hat sich auf mehreren Schulentwicklungstagen auf diesem Gebiet fortgebildet.

Frühstück

Wir frühstücken täglich gemeinsam während der Frühstückspause und achten dabei auf eine gesunde Ernährung.

Futterkiste

Seit vielen Jahren bieten die „Futterkisten-Mütter“ zweimal in der Woche ein leckeres Frühstück in der Futterkiste an.

Fundsachen

Selbstverständlich wird auf Fundsachen und die Rückgabe an die Besitzer genau geachtet. Die Fundkiste befindet sich im Elternsprechzimmer.

Garten / Insektenhotel

Unser Staudenbeet an der Südwand der Alten Schule bietet den Insekten in den von Schülern geschaffenen Insektenhotels die nötige Nahrung. Außerdem verfügt die Schule über einen Kräutergarten, der immer wieder in den Unterricht eingebunden wird.

Gesundheit

Das Thema Gesundheit wird an unserer Schule großgeschrieben. Unsere Gesundheitsförderin Frau Cornelia Elstorpff kommt im Rahmen des Projektes „Klasse 2000“ regelmäßig in die Klassen und schult die Kinder. Darüber hinaus gibt es immer wieder gemeinsame Aktionen mit dem  Fachdienst Gesundheit in Schleswig.

Gruppenräume

Jede Lerngruppe verfügt über einen Gruppenraum mit jeweils sechs internetfähigen Computern sowie fachbezogenen Unterrichtsmaterialien.

Hausmeister

Unser Herr Möller ist nicht nur Busfahrer, sondern auch Hausmeister. Er kennt jeden Schüler, jede Schülerin und weiß für alles eine Lösung.

Hausschuhe

Die Umgestaltung des Schulhofes und die Ausstattung der Klassenräume mit Teppichböden hat dazu geführt, dass wir uns, auch auf Wunsch der Kinder, zur „Puschenschule“ entwickelt haben.

Instrumental Arbeitsgemeinschaft

Hier wird den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geboten, in Zusammenarbeit mit der Kreismusikschule kostenlos ein Instrument zu erlernen. Nicht selten wird dadurch der „Wunsch nach mehr“ geweckt.

JüL

JüL heißt „jahrgangsübergreifendes Lernen“ und ist eine andere Bezeichnung für das altersgemischte Lernen, das wir seit Jahren in den Klassenstufen 1 und 2 erfolgreich praktizieren.

Kindergilde

Den Höhepunkt zum Ende des Schuljahres bildet die traditionelle Kindergilde. Durch die Königsspiele wird in jeder Klasse das Königspaar ermittelt. Für  jedes Kind gibt es einen Preis, finanziert durch Spender der umliegenden Gemeinden. Am zweiten Gildetag findet der große Umzug durch Gelting statt, ein Nachmittag voller Aktivitäten rundet die Kindergilde ab.

KiTas

Die Zusammenarbeit mit den drei zu unserem Einzugsgebiet gehörigen KiTas ist intensiv, es besteht eine schriftliche Kooperationsvereinbarung. Es gibt zahlreiche Veranstaltungen, zu denen die Schulis eingeladen werden, die regelmäßigen Schuli-Tage, an denen sie am Unterricht in den Lerngruppen 1 / 2 teilnehmen, regelmäßige Besuche, Gespräche sowie die Nutzung unserer Räumlichkeiten durch die KiTa-Kinder. Das führt dazu, dass die Schule zum Zeitpunkt der Einschulung nicht fremd, sondern ein bisschen wie zu Hause ist.

Klasse 2000

Seit vielen Jahren nehmen wir an dem Projekt „Klasse 2000 – gesund und fit fürs Leben“ teil. Dieses Projekt ist eine Initiative des Lions Club Kappeln. Dank großzügiger Sponsoren können alle Grundschulklassen unserer Schule an diesem Projekt zur Gesundheitsförderung teilnehmen. Die Zertifizierung zur „Klasse 2000-Schule“ steht bevor.

Kontingentstundentafel

Die Zahl der in den einzelnen Lerngruppen wöchentlich erteilten Unterrichtsstunden geht in einzelnen Bereichen über das von der Kontingentstundentafel erforderliche Maß hinaus.

Krankmeldungen

Es ist wichtig, dass die Eltern ihr Kind bereits morgens vor der ersten Stunde krank melden, damit wir wissen, wo das Kind ist. Diese Pflicht gilt auch für am Ganztag angemeldete Schülerinnen und Schüler.

Lerninhalte

In den Fachkonferenzen, an denen immer auch Elternvertreter teilnehmen, werden die Lerninhalte gemäß der Lehrpläne und Bildungsstandards abgesprochen und festgelegt. Diese genauen Absprachen ermöglichen die fächerübergreifende Arbeit im Team.

Leseförderung

Lesemütter, -großmütter, -väter und ehrenamtliche Helfer/Helferinnen ermöglichen das intensive Lesetraining in Kleingruppen zur Steigerung der Lesekompetenz.

LRS

Eine speziell ausgebildete Lehrkraft fördert und testet die lese- und/oder rechtschreibschwachen Schüler unserer Schule individuell. Der wöchentliche LRS-Förderunterricht beginnt bereits in Klasse 2.

Miniphänomenta

Die Schule verfügt über eine von Eltern und Kindern angefertigte Miniphänomenta, die zum Staunen und Experimentieren einlädt.

MINT-Lesepaten

Vier ausgebildete MINT-Lesepaten begleiten unsere Forschertage und lesen für die Kinder in Kleingruppen aus wissenschaftlichen Büchern für Kinder vor.

Mittagstisch

Seit dem Schuljahr 2013/2014 ermöglichten wir den Kindern an den drei Nachmittagen, an denen Nachmittagsangebote stattfinden,  ein Mittagessen in der Schule einzunehmen.

Seit Januar 2017 gibt es an fünf Tagen in der Woche das Angebot eines Mittagessens, das im Zeitraum von 13.30 Uhr bis 14.00 Uhr eingenommen werden kann.

Nachmittagsangebote

Seit dem Schuljahr 2012/2013 bieten wir an drei Nachmittagen verschiedene freiwillige Nachmittagsangebote an, die die Kinder zusätzlich wählen können. Hierbei arbeiten wir mit außerschulischen Partnern sowie Eltern zusammen. Diese Angebote werden zukünftig unter dem Dach der Offenen Ganztagsschule fortgesetzt.

Offene Türen

Die Türen zu unseren Lerngruppen stehen offen, so dass es keine Berührungsängste zwischen den Kindern der verschiedenen Lerngruppen gibt.

Offene Ganztagsschule (OGaTa)

Ab dem Schuljahr 2017 / 2018 sind wir eine Offene Ganztagsschule. Von Montag bis Freitag können die Schüler nach dem Unterricht in die Betreuung bzw. die Arbeitsgemeinschaften (siehe Rahmenplan) gehen. Mitarbeiter/innen  und außerschulische Partner bieten Projekte aus den Bereichen Sport, Kreativität, Musik und Natur an. Die Arbeitsgemeinschaften stehen allen Schülern der Schule offen. Das Amt Geltinger Bucht als Schulträger wird Träger der Offenen Ganztagsschule. Der Amtsausschuss beschließt eine Satzung über die Nutzung und die Gebühr für die Offene Ganztagsschule, so dass eine verbindliche Anmeldung für ein Schulhalbjahr erforderlich ist.

Offene Unterrichtstage

Wenn die Eltern es wünschen, können sie jederzeit hospitieren.

PC

An unserer Schule arbeiten wir mit Computern. Die Klassenzimmer sind vernetzt und jede Lerngruppe verfügt über internetfähige PC.

PIF (Projekt für Internetfrischlinge)

Die Schüler der Klassenstufe 4 nehmen an einem Workshop zum richtigen und sicheren Umgang mit dem Internet teil. Diese Maßnahme finanziert der Verein der Eltern und Freunde der Schule.

Projekte

Es wird in den Lerngruppen projektorientiert gearbeitet. Zusätzlich findet alle zwei Jahre eine Projektwoche zu den verschiedensten Themen statt.

Rundbriefe

Durch vierteljährlich erscheinende ausführliche Rundbriefe informiert die Schulleitung alle Eltern und Freunde der Georg-Asmussen-Schule über all das, was im Schulalltag geschieht. Darüber hinaus berichten wir alle zwei Monate im „Amtskurier“ und auch in der Tageszeitung über unsere Aktivitäten.

Sauberkeit und Ordnung

Sauberkeit und Ordnung im Schulgebäude werden bei uns großgeschrieben. Darüber hinaus gehört es zu unserem pädagogischen Auftrag, unsere Schülerinnen und Schüler zum verantwortlichen und pfleglichen Umgang mit dem Schulgebäude, dem Inventar und dem Schulgelände zu erziehen. Sie werden in diesen Prozess aktiv einbezogen.

Schulassistenz

 

Seit dem 1. September 2015 wird unsere pädagogische Arbeit an der Schule durch die Schulassistentin Susanne Hammermeister, einer gelernten Erzieherin, bereichert. Frau Hammermeister unterstützt im Unterricht einzelne Kinder sowie die Lehrkräfte, sie begleitet und gestaltet Projekte.

Schulhof

Zu unserem Schulgelände gehören der große und der kleine Schulhof. Durch eine beispiellose Aktion und Initiative des Elternbeirates, des Schulträgers, der Gemeinde, vieler Eltern, Schüler und Lehrer sowie etlicher Sponsoren konnte der große Schulhof in den Herbstferien 2008 neu gestaltet werden. Mehrere Inseln aus Sand bieten nun Kletter-, Balancier-, Hangel- und  Sitzmöglichkeiten. Eingegrenzt werden die Inseln durch  Buchenhecken, die den Kindern auch Sichtschutz und Rückzugsmöglichkeiten geben. Darüber hinaus steht den Kindern ein Fußballfeld zur Verfügung.

Schulsozialarbeit

 

Seit dem 1. August 2012 gibt es zwei Schulsozialarbeiter für alle Schulen im Amt Geltinger Bucht, seit dem 1. Mai 2015 sind dies Anja Lindner und Thomas Hinrichsen, beide Erzieher mit Zusatzqualifikationen. An unserer Schule sind sie alle 14 Tage dienstags für zwei Unterrichtsstunden und arbeiten in Form von präventiver sozialpädagogischer Gruppenarbeit im Klassenverband, wobei sie die pädagogischen Mittel der Erlebnispädagogik einsetzen. Darüber hinaus bieten sie die Einzelfallarbeit sowie offene Angebote und die Mitwirkung bei Veranstaltungen wie z. B. der Kindergilde an.

Schwimmen

Ziel ist, dass jedes Kind, das unsere Grundschule verlässt, schwimmen kann. Die vierte Klasse fährt einmal wöchentlich mit dem Schulbus für zwei  Unterrichtsstunden zum Schwimmunterricht.

Schulentwicklungstage

Seit Einführung der Schulentwicklungstage nutzt das Kollegium diese Möglichkeit der Fortbildung und Weiterentwicklung regelmäßig. Je nach Thema werden Eltern einbezogen. Selbstverständlich erhalten die Schüler für die Eigenlernzeit Materialien oder werden bei Bedarf in der Schule betreut.

„Schuli“-Tage

Die „Schulis“ der umliegenden KiTas nehmen regelmäßig am Unterricht der jahrgangsübergreifenden Klassen teil, um ihnen den Übergang vom Kindergarten zur Schule zu erleichtern.

 

Sponsoren

Die Georg-Asmussen-Schule besitzt in der Gemeinde Gelting einen hohen Stellenwert. Dank zahlreicher Sponsoren gelingt es immer wieder größere Projekte zu verwirklichen, die sonst nicht möglich wären. Hierzu gehören die Schulhofgestaltung, die Küche, die Miniphänomenta, Klasse 2000, die Durchführung einer Tanzprojektwoche u. v. m

Teamteaching

Bei uns ist es selbstverständlich, dass ein Team innerhalb einer Lerngruppe unterrichtet. Dadurch hat jede Lerngruppe zwei feste Ansprechpartner. Enge Absprachen erleichtern das fächerübergreifende Unterrichten und die Vertretungssituation.

Universität Flensburg

Ein enger Kontakt mit der Uni Flensburg wird gepflegt. Das spiegelt sich in der vielfältigen Praktikantenbetreuung, der Teilnahme an der Mathematikolympiade, den Forschertagen und anderen Veranstaltungen wider. Das Kollegium nutzt die Fortbildungsmöglichkeiten regelmäßig, u. a. für SET-Tage.

Verein der Eltern und Freunde der Georg-Asmussen-Schule

Seit 1960 gibt es diesen Verein, in dem alle Eltern Mitglied werden können. Der Mindestbeitrag beträgt jährlich 12,00 €. Von diesem Geld werden alle Klassenfahrten unterstützt und darüber hinaus Dinge angeschafft und bezahlt, die sonst nicht möglich wären. Im Laufe der Jahre ist die Zahl nahezu endlos groß: Finanzierung der Sitzecken, Digitalkamera, DVD - Player, Beteiligung an der Futterkistenküche, Stellwände, Ordnungssysteme, PiF u. v. m.

Welttag des Buches

Die vierten Klassen nehmen am Welttag des Buches ein Buchgeschenk des deutschen Buchhandels in Empfang.

Wettbewerbe

Unsere Schüler nehmen regelmäßig an ausgewählten Wettbewerben teil: Leselöwen-Vorlesewettbewerb, Plattdeutscher Vorlesewettbewerb, Mathematikolympiade …

Zahngesundheit

Regelmäßig kommen Mitarbeiterinnen des Fachdienstes Gesundheit in die Schule und zeigen den Schülerinnen und Schülern die richtige Zahnpflege. Darüber hinaus werden die Zähne der Kinder regelmäßig kontrolliert.

„ZiSch“

Wir beteiligen uns an dem Projekt „ZiSch“ (Zeitung in Schule) und erstellen themenbezogene Projektarbeiten.

Zukunftsschule

Seit 2008 ist unsere Schule eine ausgezeichnete Zukunftsschule. Das bedeutet, dass wir unsere Schüler auf vielen Gebieten fit für die Zukunft machen. Dazu zählen nicht nur der nachhaltige Umgang mit der Natur, sondern auch das soziale Miteinander, der verantwortungsvolle Umgang mit Medien und die Gesundheitserziehung.

 

Offene Ganztagsschule – Konzept

 

Warum nun eine OGaTa?

 

Seit einigen Jahren geht der gesellschaftliche Trend dahin, dass Kinder häufig schon mit wenigen Lebensmonaten in eine KiTa kommen und beide Eltern wieder arbeiten. Damit setzte sich ein Prozess in Gange, der nach einigen Jahren auch in den Schulen angekommen ist. Eine verlässliche Betreuungszeit für Kinder, die in den Nachmittag hineingeht, ist für viele Familien heute erforderlich. Auch der steigende Anteil Alleinerziehender verstärkt diesen Sachverhalt.

Diesen Bedarf haben wir bei uns in Gelting schon frühzeitig erkannt, so dass bereits 2003 eine Betreute Grundschule eingerichtet wurde. Hier konnten die Kinder bis 15.00 Uhr bleiben, ihre Hausaufgaben unter pädagogischer Anleitung erledigen und spielen.

 

Um diesen Kindern mehr Anreize zu geben und Interessen zu wecken, begannen wir 2012 mit freiwilligen Nachmittagsangeboten. Diese starteten nach der Erledigung der Hausaufgaben und standen allen Schülern unserer Schule offen. Was erst nur an einem, später an zwei und in inzwischen an drei Nachmittagen angeboten wird, erfreute sich wachsender Beliebtheit bei unseren Schülern. Die Zahl der Festanmeldungen in der Betreuten Grundschule stieg, und viele Kinder verbleiben heute (häufig durch den Kauf von Zehnerkarten) zwischen Unterricht und AG-Beginn in der Betreuung. Mittlerweile bieten wir an drei Nachmittagen fünf verschiedene, nach den Ferien wechselnde Projekte an. Es war nur eine Frage der Zeit, bis der Ruf nach einem warmen Mittagessen laut wurde. Seit Januar 2014 gab es zunächst nur an drei Tagen und seit 01.01.2017 täglich ein warmes Mittagessen.

Unser Angebot an attraktiven Arbeitsgemeinschaften, das viele verschiedene Bereiche wie z. Bsp. Kunst und Kreativität, verschiedene Sportarten, Spiel, Natur, Kochen, Zirkus und Reiten anbietet, hat sich bewährt.

Ein logischer Schritt ist deshalb, das bestehende Programm zu erweitern und zu optimieren und Eltern und Kindern Planungssicherheit bezüglich Betreuungszeit und -angebot mit der Offenen Ganztagsschule zu geben.

Die bisherige über die „Betreute Grundschule“ organisierte Betreuung sowie die bisherigen Nachmittagsangebote werden in den Ganztag integriert und als Ganztags- und Betreuungsangebote der Offenen Ganztagsschule fortgesetzt und ausgebaut.

Neben der Gewährleistung einer verlässlichen Betreuung im Sinne der Vereinbarkeit von Familie und Beruf wollen wir mit der Offenen Ganztagsschule dazu beitragen, die individuellen Fähigkeiten und Interessen unserer Schülerinnen und Schüler zu fördern, Benachteiligungen abzubauen und die Bildungschancen zu erhöhen.

 

Rahmenbedingungen

 

Durch die Existenz der „Betreuten Grundschule“ seit 2003, die freiwilligen Arbeitsgemeinschaften seit 2012 und den Mittagstisch seit 2014 sind die Rahmenbedingungen für die Einrichtung der OGaTa weitgehend  vorhanden.

 

Trägerschaft

Das Amt Geltinger Bucht als Schulträger wird Träger der Offenen Ganztagsschule

 

Räumliche Rahmenbedingungen

Die Betreute Grundschule verfügt über zwei Räume mit vielen Plätzen zum Arbeiten. Verbunden durch eine Tür befindet sich unser seit 2014 eingerichtetes Spielzimmer. Hier gibt es eine Bauecke und eine Vielzahl von Brettspielen.

2012 gewann unsere Schule mit ihrem Konzept, Spiele in den schulischen Alltag zu integrieren, eine umfangreiche Spielesammlung. Diese kommt unseren Schülern im Rahmen der Betreuten Grundschule schon jetzt zugute.

Wer etwas Ruhe benötigt, kann sich in die Leseecke mit vielen Büchern und gemütlichen Sofas zurückziehen.

Gegenüber der Betreuten Grundschule befindet sich unsere kleine Mensa, die „Futterkiste“. Hier gibt es eine kleine Küche und Sitzmöbel für 30 Kinder.

Die Räumlichkeiten der Betreuten Grundschule werden von der Offenen Ganztagsschule übernommen und für die Ganztags- und Betreuungsangebote genutzt. Die Mensa wird in der Zeit von 13.00 Uhr bis13.30 Uhr für das gemeinsame  Mittagessen genutzt.

 

Personelle Voraussetzungen

Unsere Betreute Grundschule wird seit 2003 von Yvonne Fischer geleitet. Sie ist staatlich geprüfte Erzieherin. Sie wird im Rahmen der Offenen Ganztagsschule für die Betreuung der Hausaufgaben und das freie Spielen eingesetzt.

 

Die Ausgabe des Mittagessens an fünf Tagen übernehmen zwei Mütter im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung.  

Die Arbeitsgemeinschaften werden von verschiedenen Kooperationspartnern (s. unter Arbeitsgemeinschaften im Rahmen der OgaTA), Ehrenamtlichen, ggf. geringfügig Beschäftigten und Hauptberuflichen geleitet. Die hierfür erforderlichen vertraglichen Regelungen werden vom Träger der Offenen Ganztagsschule geschlossen.

 

Finanzierung

Die Offene Ganztagsschule soll sich aus Elternbeiträgen, Zuschüssen des Landes und Haushaltsmitteln des Schulträgers finanzieren.

Das Amt Geltinger Bucht erlässt eine Satzung über die Erhebung von Gebühren für die offene Ganztagsschule.  

Ermäßigungen sind in der Satzung vorgesehen, damit Elternbeiträge nicht zum Ausschluss von einzelnen Schülerinnen und Schülern von der Teilnahme an den Ganztags- und Betreuungsangeboten führen. Das Schulsekretariat unterstützt Eltern bei Anträgen auf Leistungen nach dem Bildungs- und Teilhabegesetz, um Kindern aus berechtigten Familien die Nutzung der Angebote zu ermöglichen.

  

Arbeitsgemeinschaften im Rahmen der OGaTa

Die Arbeitsgemeinschaften werden weiterhin aus verschiedenen Bereichen und mit unterschiedlichen Kooperationspartnern zusammengestellt. Dabei ist eine Ausgewogenheit zwischen Sport, Kreativität, Musik und Natur anzustreben.

Seit 2012 gibt es eine enge Kooperation mit dem MTV Gelting. Unterstützt durch das Programm „Schule und Verein“ des Landessportverbandes gibt es ab dem Schuljahr 2016/2017 zwei Sportangebote an unterschiedlichen Tagen, die der MTV Gelting organisiert.

Die Georg-Asmussen-Schule ist seit 2008 Zukunftsschule, das heißt die Bildung für nachhaltige Entwicklung liegt uns am Herzen. In diesem Sinne werden wir im offenen Ganztag Angebote anbieten, die diesem Aspekt entsprechen:

  • So gibt es ebenfalls seit 2012 eine Kooperation mit der Integrierten Station Falshöft, die im offenen Ganztag fortgesetzt wird. Die Kinder werden mit dem Schulbus zur Geltinger Birk gefahren und dort von den FÖJlern umweltpädagogisch mit Forscheraufträgen und Spielen geschult.

  • Neu geplant ist der gemeinsame Gemüseanbau auf einem Bauernhof.  

  • Das Hochbeet auf Seegrasbasis wird weiterhin auf dem Schulgrundstück bewirtschaftet.

 

Die Fortsetzung weiterer Projekte aus den vergangenen Jahren, wie zum Beispiel Reiten, Nähen, Kochen und Backen, Geocaching sowie Einrad fahren, musikalische Projekte wie Trommeln und Gitarre, ist geplant.

 

Geplante Umsetzung

 

Unsere Ziele, die wir mit der Einführung der OGaTa verfolgen:

 

  1. Die Kinder werden täglich ab 7.00 Uhr empfangen und können bis 15.00 Uhr, je nach AG-Angebot sogar bis 15.30 Uhr, in der Schule betreut werden.

  2. Für Eltern und Kinder liegen verlässliche und gut planbare Betreuungszeiten vor.

  3. Entlastung der Familien zum Beispiel durch die Erledigung der Hausaufgaben in der Schule auf Basis der mit den Lehrkräften abgestimmten Grundsätze.

  4. Das Miteinander in der Schulgemeinschaft wird durch gemeinsame Erlebnisse gestärkt. Der Austausch zwischen den Lehrkräften, dem  pädagogischen Personal und den weiteren Partnern im Ganztag ist selbstverständlich.

  5. Die Schülerinnen und Schüler identifizieren sich stärker mit der Schule. Ihre Interessen und Neigungen werden bei der Gestaltung der Offenen Ganztagsschule berücksichtigt.

  6. Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, neue Dinge auszuprobieren; neue Interessen und Hobbys werden geweckt.

 

  1. Die Teilnahme an den Ganztags- und Betreuungsangeboten steht allen Schülerinnen und Schülern offen und ist grundsätzlich freiwillig.

  2. Eine Kostenübernahme durch das Bildungs- und Teilhabepaket ermöglicht auch sozial schwächeren Familien die Nutzung der OGaTa mit ihren Angeboten.

  3. Schule als lebendiger Ort in der Gemeinde durch Einbeziehung örtlicher Institutionen.

 

  1. Schulung im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung durch Angebote mit naturpädagogischem Schwerpunkt.